Wissenswertes -Personen
Leopold Hermann Ludwig von Boyen

Geboren:     23.06.1771 zu Kreuzburg
Gestoben:   15.02.1848 zu Berlin

Der Kriegsminister Leopold Hermann Ludwig von Boyen war einer der Reformer, die aus Preußen einen modernen Staat machten. Er führte unter anderem in Preußen die allgemeine Wehrpflicht ein.

Geboren 1771, begann von Boyen schon mit 12 Jahren seine militärische Laufbahn. Nach Abschluss der Kriegsschule kämpfte er 1794 - 96 in Polen und 1806 gegen Napoleon. Eine Kriegsverletzung ließ er in Weimar pflegen, wo er Kontakt zur Herderschen Familie und dem Dichter Wieland hatte. Von Boyen verwarf seine literarischen Ambitionen jedoch zugunsten seines Reformgeistes. Am 26.01.1808 wurde er zum Major ernannt und war ab 20.11.1808 zum Generalstab unter Scharnhorst berufen worden. 1810 wurde er als Oberstleutnant ins Kriegsministerium geholt. Am 08.08.1813 war er Chef des Generalstabes im Korps Bülow und 08.12.1813 wurde er zum Generalmajor ernannt. Nach seiner Ernennung zum Kriegsminister, 1814, erließ er das Gesetz zur Allgemeinen Wehrpflicht und die Landwehrordnung. Wegen Kritik an seinen Reformen trat von Boyen 1819 zurück und widmete sich 21 Jahre lang seinem Privatleben. 1841 wurde er erneut General der Infanterie und Kriegsminister und wurde am 02.10.1847 Generalfeldmarschall.

Das Grab des Generals befindet sich auf dem Koblenzer Hauptfriedhof. Der Weg zu den "Generalsgräbern" ist gut ausgeschildert!